Warme Winterkleidung

2.000 Euro

Bäcker spenden Klaben-Erlös

Spendenübergabe Erlös Klaben-Aktion - 001 - v. l. Werner Kalle, Cornelius Peters, Martin Böckmann, Peter Büser, Stefan SchiebeSpendenübergabe Erlös Klaben-Aktion, v. l.: Werner Kalle, Cornelius Peters, Martin Böckmann, Peter Büser, Stefan Schiebe

"Wir freuen uns sehr und haben für Wohnungslose und Menschen mit wenig Geld Wollsocken und warme Jacken gekauft", so Caritasdirektor Martin Böckmann. "Gerade jetzt in der Wintersaison sind die Sachen sehr gefragt."

Zur Scheckübergabe lud die Caritas Innungs-Obermeister Peter Büser und Geschäftsführer Stefan Schiebe in die Johannis-Oase ein. Dort geben Ehrenamtliche die von der Spende gekaufte Kleidung an Menschen weiter, die darauf angewiesen sind. Viele kommen regelmäßig in die Räume der ehemaligen Sakristei der Propsteikirche St. Johann, denn dort stehen Duschen, Waschmaschinen und Trockner kostenlos zur Verfügung. "So tut die Kirche richtig ihren Dienst", stellt Peter Büser fest. Stefan Schiebe ergänzt: "Wir freuen uns, mit der Spende aus der Klaben-Aktion solche Projekte voranbringen zu können."

Die Spende hat in Teilen sogar doppelt gut getan: "Die Socken stammen aus einem Projekt, bei dem albanische Frauen gemeinsam mit Ordensschwestern Socken stricken", erklärt Cornelius Peters, Leiter des Bereichs Soziale Dienste. "Mit dem Erlös unterstützen die Frauen ihre gesamte Familie." Die 80 Jacken sind hochwertig und fabrikneu. "Sie wurden über einen persönlichen Kontakt mit einem Rabatt von 150 Euro pro Jacke erworben", weiß der Ehrenamtliche Werner Kalle. "Die großen Größen sind bereits rar."

Werner Kalle berichtete über die Johannis-Oase. Sie ist ein Projekt der Kirchengemeinde St. Johann, der Vinzenzkonferenz und der Caritas Bremen. 15 Ehrenamtliche sorgen dafür, dass Menschen an drei Tagen in der Woche kostenlos duschen und ihre Wäsche waschen können. "Ein Tag ist auf Wunsch vieler Frauen nur für sie. Frauen erleben auf der Straße viel Gewalt", so Kalle. "Zu den Gästen in der Johannis-Oase gehören viele Menschen, die sesshaft sind, aber eben keine Waschmaschine oder Dusche haben. Es kommen Menschen, deren Schuhe an den Zehen durch sind oder Menschen, die nichts sehen und sich keine Brille leisten können."

Der Schnoor als Standort bietet sich an, weil dort viele weitere Angebote für Menschen mit wenig Geld untergebracht sind. Der Bremer Treff, eine Kinder-Kleiderei, die Klederschnoor, eine kostenlose Wasserstelle und viele Beratungsangebote für Menschen die in Not sind, verschuldet oder mit Suchtproblemen.