Fröhlich und lebendig

Immer was los

Stationäre Pflege im Caritas-Stadtteilzentrum St. Michael

Foyer in St. MichaelFoyer in St. Michael

Das heutige Gebäude St. Michael entstand im Sommer 2009 durch den Umbau der ehemaligen Herz-Jesu-Kirche. Es gibt dort 76 Langzeitpflege-Plätze. Zuvor befand sich am Standort ein Altenzentrum.

Im Caritas-Stadtteilzentrum betreibt die Caritas neben der stationären Pflege 43 Wohnungen mit Service, eine Tagespflege, ein Büro der ambulanten Pflege, der Caritas-Erziehungshilfe, der Schuldnerberatung und des DLZs. Zudem sitzt dort das Pfarrbüro der Gemeinde St. Franziskus.

Sommerfest Seefahrt Kulinarische Verpflegung

Sommerfest Seefahrt

Volle Fahrt voraus

Volle Fahrt voraus: Das Sommerfest im Caritas-Stadtteilzentrum St. Michael war Treffpunkt für Bewohner, Angehörige, Mieter und Mitarbeitende. Sie alle feierten – in diesem Jahr unter dem Motto Seefahrt. mehr

Maitanz - 002 - Maitanz mit Frau Hör 105 Jahre

Sanfter Engel

Mit Schwung: Maitanz

Im Caritas-Stadtteilzentrum tanzt man nicht in den Mai, sondern im Mai. Bewohner der stationären Pflege, Mieter des Service-Wohnens, Angehörige, Ehrenamtliche und Mitarbeitende haben ausgelassen gefeiert. mehr

Nie zu alt für so einen Spaß

Besonderes Geschenk

Nie zu alt für diesen Spaß

Für manche Dinge ist man nie zu alt. Frau Rüppke hat von ihrer Tochter zum 85. Geburtstag eine Fahrt in einer pinken Stretch-Limousine geschenkt bekommen und es absolut genossen. mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  Weiter  

Pflegeheim im Caritas-Stadtteilzentrum St. Michael

Zahlen, Daten, Fakten

  • 68 Einzelzimmer mit eigenem Bad
  • 4 Doppelzimmer
  • Großzügiges Foyer
  • Schöne Wohnküchen auf den Wohnbereichen
  • Gemütliche Aufenthaltsbereiche
  • Einladende Terrasse
  • Herz-Jesu-Kapelle im Haus
  • Haltestelle Huckelriede (Straßenbahnlinien 4 und 5)  400 Meter entfernt
  • Haltestelle Stenumer Straße (Buslinien 26 und 27) 50 Meter entfernt
  • Großer Erlebnisgarten, z. T. überdacht

Service

  • Schwesternruf
  • Anschluss für Kabelfernsehen und Telefon
  • Musiktherapie für Menschen mit Demenz
  • Tiertherapie für Menschen mit Demenz
  • Friseursalon im Haus
  • Bekleidungs-Händler kommt ins Haus
  • Wäscherei
  • theapeuticum, Praxis für Krankengymnastik, Ergotherapie, Logopädie im Haus
  • Fußpflege und Maniküre im Haus
  • Café (zu Gunsten) der Ottilie-Püst-Maass-Stiftung
  • Kiosk im Haus
  • Ausstellungsfläche und Vorrichtungen zum Hängen von Bildern

Qualität

Die Bedürfnisse der Bewohner ändern sich, ebenso die medizinischen Herausforderungen und die gesetzlichen Regeln - wir stellen uns darauf ein. Unsere Mitarbeitenden bilden sich regelmäßig fort. Jeder Mitarbeitende verpflichtet sich über ein Punktesystem, sein Wissen zu erweitern und seine Fähigkeiten zu ergänzen. Davon profitiert die Qualität und damit der Bewohner.

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) prüft einmal jährlich unangemeldet die Dokumentation unserer Pflege- und Betreuungsleistung. Die Dokumentation erfolgt computergestützt, um mehr Zeit mit dem Menschen verbringen zu können. Die Heimaufsicht prüft die Einhaltung des Heimgesetzes.

Aktueller Prüfbericht

Patron St. Michael

Unser Haus St. Michael wurde nach dem Erzengel Michael benannt. Es handelt sich im Unterschied zu anderen Heiligen nicht um eine historische Person. Michael ist einer der vier Erzengel. Er gilt als himmlischer Fürst Israels und besonderer Vertrauter Gottes, der die Schlüssel zum Himmel verwahrt.

Michael ist Patron der Kranken, Engel der Gerechtigkeit, Gnade und Barmherzigkeit sowie "Seelenwäger". Das heißt, er wägt gute und schlechte Taten eines Menschen am Tage des Jüngsten Gerichts ab und richtete über sie. In Darstellungen ist der Heilige Michael deshalb häufig mit einer Waage zu sehen.

Auch mit einem Flammenschwert wird Michael oft auf Bildnissen zu sehen, zum Beispiel auf dem Goldrelief am Eingang der Bremer Böttcherstraße. Denn er kämpfte laut Bibel gegen Satan und diejenigen, die sich von Gott abwandten.

Wir begehen jedes Jahr am 29. September das Patronatsfest in Gedenken an unseren Namenspatron gemeinsam mit Bewohnern, Angehörigen sowie haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

 

Nutzerbeirat

Nutzerbeirat stationäre Pflege St. MichaelNutzerbeirat St. Michael

Der Nutzerbeirat wird alle zwei Jahre gewählt. Die gewählten Bewohner und ehrenamtlichen Mitarbeiter bringen ihre Meinungen aktiv in die Planung der Aktivitäten ein. Sie nutzen ihr Mitspracherecht bei der Menüplanung oder der Freizeitgestaltung.

Mitglieder sind Heinz G. Kahlenberg, Sigrid Scharping, Günter Schulze, Elfriede Rudlof, Margret Bahr, Johanne Sturm (alles Bewohner), Holger Klingenberg und Monika Jaschke (ehrenamtliche Mitarbeiter).

Virtueller Rundgang