Tradition und Moderne

Ambiente und Komfort

Pflegeheim Haus St. Elisabeth

Historischer KaminraumHistorischer Kaminraum

Neben einer liebevollen Pflege und Betreuung auf höchstem Standard ist vor allem der Erlebnisgarten bei den Bewohnern beliebt. Er wurde mit Hilfe einer Gartentherapeutin und viel ehrenamtlichem Engagement gestaltet.

Die Einrichtung war einst die Stadtvilla der Bremer Kaufmannsfamilie Erling. In den 1970er Jahren wurden zwei Flügel angebaut. Im März 2003 fand nach 17 Monaten Kernsanierung und umfassendem Umbau die Wiedereröffnung statt. Heute bietet das Altenpflegeheim Haus St. Elisabeth 55 Plätze.

 

Ausflug der Ehrenamtlichen des Hauses St. Elisabeth

Ehrenamtlichenausflug

St. Elisabeth ahoi!

Am frühen Morgen haben sich Ehrenamtliche des Hauses St. Elisabeth am Martinianleger getroffen und gingen auf große Fahrt. Sie fuhren mit einem Schiff der Reederei Hol Över nach Oldenburg. mehr

Gemeindefest St. Ursula

Gute Nachbarschaft

Gemeindefest St. Ursula

Die St. Ursula Pfarrgemeine, der Kindergarten St. Ursula und das Haus St. Elisabeth pflegen eine gute Nachbarschaft. Deutlich wurde dies einmal mehr beim diesjährigen Gemeindefest. mehr

Besuch von den Hansescouts

Bremer Hansescouts

Geschichte und Geschichten

Das Geschichtenhaus im Schnoor ist vielen Bremern ein Begriff. Den Bremer Hansescouts ist es zu verdanken, dass man die Geschichten der Bremer Vergangenheit in einer lebendigen Präsentation auch an anderen Orten erleben kann. Im Haus St. Elisabeth fand jetzt die Premiere ihres neuen Stückes statt. mehr

1 2  

Haus St. Elisabeth

Zahlen, Daten, Fakten

  • 51 Einzelzimmer mit eigenem Bad
  • 2 Doppelzimmer
  • Historisches Kaminzimmer
  • Schöne Wohnküchen auf den Wohnbereichen
  • Gemütliche Aufenthaltsbereiche
  • Erlebnisgarten gestaltet von einer Gartentherapeutin
  • Einladende Terrasse mit Gemeinschaftsplatz
  • Kapelle im Haus
  • Großer Besucherparkplatz vor dem Haus
  • Zentrale Lage in Schwachhausen
  • Haltestelle Kirchbachstraße (Straßenbahnlinien 1, 4 und 5, Buslinie 22)  300 Meter entfernt.

Service

  • Anschluss für Kabelfernsehen und Telefon
  • Speiseraum mit dem Angebot "Offener Mittagstisch", auch für Besucher und Angehörige    
  • Musiktherapie für Menschen mit Demenz
  • Tiertherapie für Menschen mit Demenz (Haushund Gismo)
  • Friseursalon im Haus
  • Bekleidungs-Händler kommt ins Haus
  • Wäscherei
  • Krankengymnastik, Ergotherapie, Logopädie im Haus
  • Fußpflege und Maniküre im Haus
  • Hauseigener Kiosk mit Café
  • Vermietung von Räumen für (externe) Veranstaltungen
    Optional buchbar sind Dekoration und Catering

Qualität

Die Bedürfnisse der Bewohner ändern sich, ebenso die medizinischen Herausforderungen und die gesetzlichen Regeln - wir stellen uns darauf ein. Unsere Mitarbeitenden bilden sich regelmäßig fort. Jeder Mitarbeitende verpflichtet sich über ein Punktesystem, sein Wissen zu erweitern und seine Fähigkeiten zu ergänzen. Davon profitiert die Qualität und damit der Bewohner.

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) prüft einmal jährlich unangemeldet die Dokumentation unserer Pflege- und Betreuungsleistung. Die Dokumentation erfolgt computergestützt, um mehr Zeit mit dem Menschen verbringen zu können. Die Heimaufsicht prüft die Einhaltung des Heimgesetzes.

Aktueller Prüfbericht

Patronin St. Elisabeth

Unser Haus wurde nach der Heiligen Elisabeth von Thüringen benannt. Sie wurde im Jahr 1207 in Ungarn als Tochter des ungarischen Königs geboren und starb am 17. November 1231 in Marburg an der Lahn.

Ihre Hilfsbereitschaft galt vor allem Armen und Kranken. Elisabeth ist Patronin der Caritas, sowie von Thüringen, Hessen, der Witwen und Waisen, der Kranken, Notleidenden und der Bäcker.

Elisabeths Engagement für die arme Bevölkerung war bei ihrem Mann und in Adelskreisen nicht gern gesehen. Nach einer Legende machte sich Elisabeth eines Tages auf den Weg mit einem Korb voller Brot, um es zu verteilen. Als ihr Ehemann sie bat, den Korb zu öffnen, soll das Brot sich in Rosen verwandelt haben.

In der Kunst wird die Heilige Elisabeth deshalb häufig mit Brot oder Rosen dargestellt. Oder mit einem Bettler dargestellt, den sie mit Kleidung, Nahrung und Geld versorgt.

Elisabeth von Thüringen wurde bereits wenige Jahre nach ihrem Tod am Pfingstfest 1235 in das Verzeichnis der Heiligen aufgenommen. Elisabeth gilt als deutsche Nationalheilige des Mittelalters.

Am 19. Juli begehen wir jedes Jahr das Patronatsfest in Gedenken an unsere Namenspatronin gemeinsam mit Bewohnern, Angehörigen sowie haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

Bewohnerbeirat

Bewohnerbeirat Haus St. ElisabethBewohnerbeirat Haus St. Elisabeth

Der Bewohnerbeirat wird alle zwei Jahre gewählt. Bewohner und Ehrenamtliche bringen sich aktiv ein, was im Haus St. Elisabeth passiert. Sie haben z. B. ein Mitspracherecht bei der Verpflegung und bei der Freizeitgestaltung.

Mitglieder sind

Karin Lange (Vorsitzende), Veronika Jacobs (Schriftführerin), Gisela Schuller, Christa Büntemeyer und Charlotte Tietze.

Angehörige sind einmal jährlich zu einem Treffen eingeladen.