Wir sind in allen Stadtteilen Bremens für Sie da

Wer entscheidet, wann und wie oft der Ambulante Pflegedienst kommt

Das ist abhängig von der jeweiligen Pflegebedürftigkeit (also auch von dem festgestellten Pflegegrad und von Ihren persönlichen Wünschen. Wir beraten Sie und schließen mit Ihnen ggf. einen Pflegevertrag ab, der alles regelt. Dieser Pflegevertrag ist jederzeit veränderbar und wird schnell auf neue Situationen angepasst. 

Nach welchen Kriterien wird über einen Pflegegrad entschieden?

Ein ab dem 1. Januar 2017 neues Prüfverfahren (Neues Begutachtungsassessment, kurz NBA) berücksichtigt prozentual folgende Kriterien:

  • 40 % Selbstversorgung, z. B. Körperpflege und Ernährung
  • 20 % Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen, z. B. Medikation oder Wundversorgung
  • 15 % Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte
  • 15 % Kognitive und kommunikative Fähigkeiten sowie Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  • 10 % Mobilität
     

Wie wird ein Pflegegrad berechnet?

Es geht nach Punkten - von 0 bis 100. Je mehr Punkte eine zu pflegende Person bekommt, desto höher ist der nötige Pflegegrad.

  • Pflegegrad 1: Geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit (12,5 bis unter 27 Punkte)
  • Pflegegrad 2: Erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit (27 bis unter 47,5 Punkte)
  • Pflegegrad 3: Schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit (47,5 bis unter 70 Punkte)
  • Pflegegrad 4: Schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit (70 bis unter 90 Punkte)
  • Pflegegrad 5: Schwer Beeinträchtigung der Selbständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung (90 bis 100 Punkte)

Wer nach altem System eine Pflegestufe (0 bis III/Härtefall) hat, wird umgeleitet.

Was kostet Ambulante Pflege?

Die Kosten berechnen sich nach der Zahl und Art der Dienstleistungen, die Sie buchen. Kranken- und Pflegeversicherung übernehmen anteilig Kosten.

Wer kommt für die Kosten auf?

Grundsätzlich muss der jeweilige Patient für die Kosten aufkommen und vorhandenes Vermögen dafür verwenden. Auch wenn ein Pflegegrad beantragt und festgestellt wird, reichen die gedeckelten Pauschalen oft nicht aus, um die mit der Pflege verbundenen Kosten zu decken. Denn die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung.

Zur Finanzierung der anfallenden Pflegekosten wird das eigene monatliche Einkommen (also Renten, Pensionen sowie die Leistungen aus der Pflegeversicherung je nach Pfleggrad und das eigene, angesparte Vermögen (bis auf einen Selbstbehalt) genutzt.

Reichen diese Mittel nicht aus, besteht ein Anspruch auf Sozialhilfe nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches XII

Wie mache ich Ansprüche geltend?

Ein so genannter "Antrag auf Übernahme" der ungedeckten Pflegekosten kann beim Amt für Soziale Dienste gestellt werden. Unsere Mitarbeiter/innen geben Ihnen hierzu die nötigen Adressen und Telefonnummern. Mit dem Amt sind telefonische Terminvereinbarungen empfehlenswert. Auch ist der Antrag unverzüglich zu stellen.

Mit diesem Antrag sind Unterlagen vorzulegen, die Auskunft über die aktuellen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Pflegebedürftigen geben. Lebt der Ehepartner des Pflegebedürftigen noch in einem eigenen Haushalt, so sind auch von diesem die entsprechenden Unterlagen vorzulegen.

Kommt immer die gleiche Pflegekraft?

Wir versuchen bei der Erstellung unserer Dienstpläne möglichst eine so genannte "Bezugspflege" zu ermöglichen. Das bedeutet, dass eine Pflegeperson über einen längeren Zeitraum konstant die Pflege eines Patienten übernimmt und zur Bezugsperson wird. Unsere Pflegekräfte haben feste Stammtouren. Bei zwei oder drei täglichen Einsätzen bei einem Patienten, müssen unterschiedliche Pflegekräfte eingesetzt werden. Ebenso kann durch Urlaub und krankheitsbedingte Ausfälle eine einzige Pflegekraft als Bezugsperson nicht garantiert werden.

Muss ich meine Wohnung umorganisieren?

In den meisten Fällen werden Wohnungen von Patienten nicht verändert. Falls ein Pflegebett oder ein Toilettenstuhl nötig ist, gibt es einen einmaligen Zuschuss der Pflegekasse.

Wann wird die ambulante Pflege beendet?

Wenn der Patient oder seine Angehörigen es wünschen, per sofortiger schriftlicher Kündigung. Dieses kann der Fall sein, weil sich der Zustand verbessert hat, so dass keine Pflege mehr notwendig ist beziehungsweise weil sich der Zustand verschlechtert hat und ein stationärer Aufenthalt angezeigt ist.

Träger: Gepflegt zu Hause gGmbH

  • Sitz der Gesellschaft: Caritas-Zentrum Bremen
    Georg-Gröning-Straße 55, 28209 Bremen
  • Amtsgericht Bremen HRB 27332
  • Geschäftsführer: Martin Böckmann,
    Martina kleine Bornhorst